Home
Was wir tun
Adressen
Stellungnahmen
Quartalsbriefe
Aktuelles
Impressum
Datenschutz
IMPRESSUM | DATENSCHUTZ

Von finan­zieller Wert­schätzung ephoraler und pasto­raler Arbeit – die Schere geht weiter ausein­ander


Ein Kommentar von Thomas Arens

Neulich sprach mich eine Kollegin an. Sie sei sehr erfreut über die Meldung in „Beraten und beschlossen“ (11/2016, S.6 „Ein Beschluss…“), dass die Höherstufung nach A-14 für Pastor*nnen nach einem Beschluß der Synode schon früher erfolgen solle als mit Vollendung des 53. Lebensjahres. Außerdem gehe sie davon aus, dass die Zulage für Superintendent*innen nicht kommen werde, wenn die anderen Kirchen der Konföderation nicht mitziehen. Man kann den Artikel tatsächlich so verstehen. Aber leider musste ich die Kollegin enttäuschen: Die Zulage nach A-16 wird kommen, Konföderation hin oder her. Die  frühere Durchstufung nach A-14 jedoch wird nicht kommen. Offizielle Begründung: Davon gehe kein positiver Anreiz für die Nachwuchswerbung aus. Dass es für eine frühere Durchstufung andere gute Gründe gäbe: Wertschätzung, Arbeitsbelastung, Motivation der Älteren (45+), größere Gerechtigkeit, kleinere Gehaltsschere von SuperintendentInnen und Pastoren, gute Haushaltslage ..., wird offensichtlich nicht gesehen. Schade. Für die einen gibt es genügend Geld, für die anderen nicht. Leider konnte ich der Kollegin eine harte Landung auf dem Boden der landeskirchlichen Realitäten nicht ersparen. Trotzdem: Frohe Weihnachten mit ihren 6 Gottesdiensten!



Wenn Sie mit uns in Kontakt treten möchten, finden Sie unter dem Menupunkt Adressen den für ihren Sprengel zuständigen Ansprechpartner.